Biogas-/Biomethan-Kessel und BHKW

Gaskessel für Biogas oder Biomethan stellen Wärme durch die Verbrennung des Gases bereit. Biomethan-Kessel sind im Grunde Erdgas-Kessel, da Biomethan Erdgasqualität besitzt. Oft wird Biomethan vertraglich bezogen; die Anlage bezieht das Gas aber praktisch aus dem Erd­gasnetz.

Typischer Gaskessel in Wohngebäuden

Wird Biogas in unaufbereiteter Form verwendet, so besitzt es einen geringeren Methan-Anteil und einen höheren CO2-Anteil als Erdgas. Daher sind Biogas-Kessel auf diese ande­re Gaszusammensetzung angepasst. Genauso kann das Biomethan oder Biogas in KWK-Anla­gen (Kraft-Wärme-Kopplung) genutzt werden. Biogasanlagen verfügen meist über Biogas-BHKWs (Blockheizkraftwerk), die direkt mit der Rohgasleitung der Anlage verbunden sind und Strom sowie Wärme erzeugen.

Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme

Ein Teil der Wärme wird von der Biogasanlage selbst benötigt, z. B. für die Fermenter, der Rest kann bei­spiels­weise über ein Wärmenetz zur Wär­me­ver­sor­gung von Gebäuden beitragen.