KWK-Anlagen

What is it? How does it work?

In Kraftwärmekopplungsanlagen (KWK-Anlagen) wird Strom erzeugt. Durch die Auskopplung der Abwärme, die bei diesem Prozess anfällt, kann der Brennstoffbedarf und damit die Emission umweltschädlicher Stoffe gegenüber einer ungekoppleten Stromerzeugung reduziert werden.

Examples?

Ein typisches Anwendungsfeld für kleine KWK-Anlagen mit ca. 50-150 kW elektrischer Leistung ist die Wärmeversorgung eines ländlichen Neubaugebiets mit ca. 50 Anschlussnehmern. Hier wird die Wärme mit Blockheizkraftwerken und einem Redundanzkessel erzeugt. Ein Pufferspeicher sorgt für eine motorschonende Betriebsweise der Blockheizkraftwerke.

Where to apply best?

Dank des großen möglichen Leistungsspektrums können KWK-Anlagen sowohl zur Versorgung kleiner Quartiere als auch größeren Netzen mit mehreren hundert Anschlussnehmern eingesetzt werden.

Kraftwärmekopplungsanlagen können ihre Energie unabhängig von Umwelteinflüssen zur Verfügung stellen, und bieten damit eine risikoarme Grundlastversorgung auf einem hohen Temperaturniveau. Sie eignen sich darum gut dazu, witterungsabhängige nachhaltige Wärmeerzeuger zu unterstützen und die Ausfallsicherheit solcher Gesamtanlagen zu erhöhen.

How sustainable is it?

Die Nachhaltigkeit der KWK-Anlage hängt vom eingesetzten Brennstoff ab. Wird die Anlage mit einem fossilien Brennstoff befeuert, können umweltschädliche Emissionen im Vergleich zur ungekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung um ca. 30 % reduziert werden. Wird Biogas oder Biomethan eingesetzt, gilt die Wärmeerzeugung als emissionsneutral, sofern der erzeugte Strom fossil erzeugten Strom substituiert.

Who to involve for this solution?

In ländlichen Gebieten kann die Kooperation mit dem Betreiber einer Biogasanlage gesucht werden. Für die Versorgung von Neubaugebieten oder städtischen Bereichen sollte Kontakt zu den örtlichen Stadtwerken aufgebaut werden.

Current state of the technic

Die Leistung von KWK-Anlagen reicht von 1 kW bis zu mehreren MW. Es werden Gesamtwirkungsgrade von über 90% erreicht.