Wärmespeicher

Eine große Problematik bei regenerativen Wärmeversorgungssystemen ist, dass die Wärme aufgrund der fluktuierenden Energiequellen nicht immer bei Bedarf direkt abgerufen werden kann. Während im Winter die meiste Wärme benötigt wird, ist der Solarertrag im Sommer am höchsten. Dies führt zu einer begrenzten Effektivität von solarthermischen und photovoltaischen Systemen. Durch eine Wärmespeicherung kann diese Problematik ausgeglichen werden.

Wärmespeicherung: Wie bei einer Batterie, kann auch Wärme gespeichert und erst später verbraucht werden.

Das Ziel der Wärmespeicherung ist es, überflüssige Wärme zu speichern (Wärmeangebot hoch, Wärmebedarf niedrig) und zu einem späteren Zeitpunkt zu verbrauchen (Wärmeangebot niedrig, Wärmebedarf hoch). Durch verschiedene Technologien kann Wärme sowohl kurz- als auch langfristig gespeichert werden.

Diese Verknüpfung von Wärmebereitstellung an der Wärmequelle und Wärmenachfrage beim Abnehmer erfordert eine gute Koordination von (Rest-)Wärmeangebot und Wärmenachfrage auf der Basis von passenden Techniken und einer guten Planung von Investitionen in Wärme­verteil­netze.

Weiter zu: