AllgemeinFörderung

Go Ahead Eagles strebt einen CO2-neutralen “Adlerhorst” an

Quelle: rtvoost.nl

Der niederländische Fußballverein Go Ahead Eagles hat sich zum Ziel gesetzt, CO2-neutral zu werden und somit in Zukunft keine fossilen Brennstoffe mehr für Ihr Stadion zu verwenden. Aber die Ambitionen der Go Ahead Eagles gehen noch weiter.  Es gibt sogar Ideen, Energie für die Nachbarschaft zu erzeugen und den Anwohnern den selbsterzeugten Strom über das System der genossenschaftliche Energieerzeugung (SCE) anzubieten („GAE-Strom“).

Der Adelaarshorst der Go Ahead Eagles (GAE) ist eines der wenigen verbliebenen authentischen Stadien in den Niederlanden und liegt in einem Wohngebiet. In den kommenden Jahren wolle die GAE das Stadion zu einem vollwertigen Erstligastadion ausbauen und für eine regenerative Zukunft gerüstet sein.

Anteilseigner Alex Kroes sagt: „Go Ahead Eagles hat Pläne“, den Adelaarshorst auf nachhaltige Weise umzubauen, und zwar einerseits, um auf sozial gesellschaftlich verantwortliche Weise zu wirtschaften, und andererseits, um in den nächsten 15 Jahren in einer sich verändernden Welt bestehen zu können. Der Aspekt der Nachhaltigkeit hat bei Go Ahead Eagles einen hohen Stellenwert; nicht nur die finanzielle Nachhaltigkeit, d. h. eine gesunde Unternehmensführung, ist wichtig, sondern auch die Nachhaltigkeit in den Bereichen Umwelt und Lebensbedingungen. Es wurden verschiedene Projekte ins Leben gerufen, um den Verein nachhaltiger zu machen, und Go Ahead Eagles versucht, in dieser Hinsicht eine inspirierende Rolle für die Gesellschaft zu spielen.“

Zusätzlich zu den beiden Tribünen, die ersetzt werden müssen, möchte GAE auch die Zuschauerplätze von 9.987 auf 13.000 erweitern.

Dieselbetriebener Heizkessel

Bei der Einführung der verpflichtenden Rasenheizung in der Eredivisie (höchste niederländische Fußball-Liga) wurde kein fester Heizkessel installiert. Wenn es notwendig ist, das Feld zu heizen, wird ein dieselbetriebener Heizkessel angemietet. Bevor die Feldheizung eingesetzt werden kann, muss das System unter dem Spielfeld durchgeblasen werden. Alles in allem (die Miete des Kessels, der verbrauchte Diesel und das Durchblasen der Anlage) führt dies zu einem großen Kostenpunkt, einer hohen Umweltbelastung und einem hohen Energieverbrauch.

Wärmegutschein aus dem INTERREG-Projekt Task Force Wärmewende

„Go Ahead Eagles hat Witteveen+Bos gebeten, speziell die Faktoren zu untersuchen, die für ein CO2-neutrales Stadion ausschlaggebend sind. Der Wärmegutschein wird zur Deckung eines Teils der Forschungskosten im Zusammenhang mit diesem Thema verwendet.“ erzählt Kroes.

Mit Hilfe des Wärmegutscheins aus dem INTERREG-Projekt Task Force Wärmewende sollen die Möglichkeiten einer nachhaltigeren Gestaltung der Wärmeversorgungs-Anlagen weiter untersucht werden. Diese Anlagen betreffen die Rasenheizung, die Raumheizung (des Stadions und des Larenstein-Gebäudes) und die Brauchwassererwärmung.  Dazu gehören die folgenden Aspekte:

  • Bestandsaufnahme der derzeitigen Heizungssysteme
  • Bestandsaufnahme des derzeitigen Energieverbrauchs
  • Qualitative Machbarkeitsstudie
  • Quantitative Machbarkeitsstudie

Trias energetica

Auf der Grundlage der Ergebnisse des Beratungsprozesses werden erfolgversprechende Nachhaltigkeitsoptionen ermittelt, die zunächst auf ihre technische Durchführbarkeit geprüft werden. Es wird der Ansatz der trias energetica angewandt. Das bedeutet, dass zunächst ermittelt wird, wie der Wärmebedarf durch energiesparende Maßnahmen so weit wie möglich reduziert werden kann. Dann prüfen wir, wie der verbleibende Wärmebedarf auf nachhaltige Weise gedeckt werden kann. Für den eventuell verbleibenden Wärmebedarf wird ermittelt, wie er auf die energieeffizienteste Weise erzeugt werden kann.

Die Studie wird von Witteveen+Bos mit der Unterstützung eines Forschers von Saxion aus dem Fachbereich für nachhaltige Energiesysteme (lectoraat duurzame energievoorzieningen) durchgeführt.

Die Rolle von Kiemt

Als Kiemt werden wir auf die Wärmegutscheine (in und außerhalb unserer Region) aufmerksam machen und sind Ansprechpartner in den Niederlanden in Bezug auf die Wärmegutscheine. Wir führen die ersten Sondierungsgespräche und prüfen u.a., ob sie mit dem Ziel der Task Force übereinstimmen, und wir geben Hinweise für die Bewerbung. Im weiteren Verlauf des Projekts stellen wir sicher, dass alle Fristen eingehalten werden, führen Zwischengespräche und bringen das Projekt zur Kenntnis via Kiemt.